Wie sollte es anders sein…

Es ist immer noch alles eng getaktet, vor allem meine Wochenenden sind immer gut beplant. Der letzte Blogbeitrag bleibt in der Schublade, ich habe mich sehr über ein Fremdouting geärgert – Arbeit. Es gibt aber auch erfreuliches, zunächst ging es etwas enttäuschend zurück mit der Stimme, ich musste einfach zu viel reden, doch jetzt zeigt sich nach und nach eine Erhöhung und das Schönste ist, ich bin nicht mehr so heftig heiser wie ich es vor der OP war. Ich bin auch durchweg höher als vorher. Wenn ich spreche lande ich mindestens klar im indifferenten Frequenzbereich, was vorher nur mit Konzentration möglich war. Ich bin zuversichtlich, dass ich im Laufe des Heiljahres tatsächlich die avisierten 205Hz Sprechtonlage erreiche, wohlgemerkt unkonzentriert und einfach so. Etwas schwierig oder unmöglich in den Alltag einzubetten, sind die Übungseinheiten. Meist schaffe ich es nur 2 oder 3 mal, statt 4 mal am Tag den Übungssatz zu machen. Ansonsten hat die Stimme schon eine heftige Magenverstimmung und eine Erkältung gut überstanden.
Parallel geht es natürlich weiter: Thailand steht an! Zum Heilen sind meinerseits neben den obligatorischen 30 Tagen noch 2-3 eher eingeschränkte Wochen geplant, das wird wohl dauern, bis es halbwegs schmerzfrei durch den Alltag geht. Insgesamt habe ich vor mich 1 ½ Monate arbeitsunfähig schreiben zu lassen, dann folgen 2 ½ Monate in Form von Urlaub, weil ich sicher bin, das 3 „Trainingseinheiten“ dieser Sorte sich nicht mit meiner Arbeit verbinden lassen. Ich gehe auch davon aus, dass es Kraft kosten wird, ich viel Schlaf und angenehme Ablenkung brauche.
Ich freue mich also auf den Sommer, hoffe auf sorgloses Bikini tragen, viel Sonne, Tage am See, schöne Abende in Berlin, Zeit mit meinen Freunden und die eine oder andere kleine Reise und natürlich, dass die Schmerzen meinen Alltag nicht bestimmen. :-)
Zumindest die Bahncard 50 habe ich mir schon mal organisiert und das notwendige Sabbatical ist auch in die Wege geleitet. Ich denke nun öfter mal über die bevorstehende OP nach, fest steht, die alte Hardware hat mit den Hormonen ihren Sinn noch mehr eingebüßt und jeden morgen nervt es zu kontrollieren, ob etwas zu sehen ist. Es wird wahrscheinlich ähnlich erleichternd sein, wie mit der Brust, die Gedanken die mich damals jeden Morgen beschäftigt haben, sind heute kein Thema mehr. Ich muss nicht mehr überlegen, welches Kleid ich tragen kann und welches nicht, weil der BH nun kein Pflichtstück mehr ist. ;-)
Ich wünsche allen einen guten Start in die Woche.

Über Maya

Hallo ich bin Maya, um genau zu sein bin ich das einerseits schon mein ganzes Leben und dann wiederrum erst seit März 2012. Ich will hier meine Erfahrungen niederschreiben und meinen Weg beschreiben, den ich gerade gehe. Zu Beginn meiner Suche, hatte ich viele Fragen, was andere Denken, was sie fühlen und was sie antreibt. Mir tat es gut, von anderen zu lesen und mir tat es gut so zu merken, dass ich nicht alleine bin. Leider gibt es nicht viele schöne Blogs, die meisten sind recht kurz oder an vielen Stellen oberflächlich oder einseitig. Ich versuche hier auch objektiv zu berichten und hoffe, dass ich damit anderen betroffenen Menschen helfen kann. Mehr über mich findet ihr auf der Seite "Über mich..."
Dieser Beitrag wurde unter Alltägliches, Meilensteine, Stimme abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>