Woher kommt das…

Ein älterer Beitrag, (erst) jetzt veröffentlicht.

Ich habe neulich meinen Stammtisch besucht und wieder mit einem der altbekannten Thema oder Problem Kontakt aufgenommen. Alles lief bei meiner OP optimal und alles verheilt bisher super, daher war ich von der Frage überrascht, was ich denn da für eine unglaublich große Narbe am Hals hätte. Schließlich sei die eigene doch viel kleiner (…). Diese Art der Unterhaltung gibt es dort immer wieder, der Hinweis, dass hier Äpfel mit Birnen verglichen werden, kam schon gar nicht an. Mit gleicher Technik und im gleichen Krankenhaus operiert bleibt wohl nur die Variable Patient übrig.

Es ist etwas das es mir auch bei Gesprächen im Vorfeld sehr schwer gemacht hat, ein klares Bild von Ergebnissen und Zufriedenheit zu verschaffen (nach einer entsprechenden OP). Totale Vergötterung des eigenen Ergebnisses steht manchmal tiefer Verachtung für diesen „Metzger“ gegenüber, wobei ersteres mir häufiger begegnet ist und das Zuhören ab einem gewissen Grad sehr anstrengend macht.

Es ist immer wichtig, dass man selber einen Blick über die Fakten bekommen muss, bevor man sich von solchen Statements am Ende verunsichern lässt. Klar ist es schön, dass sich Leute wohlfühlen und ich habe tatsächlich eine etwas größere Narbe, aber die Anatomie (die Grundlage) war eine andere und ausgehend davon ist die Narbe eben genau richtig und verheilt gut. Ein 200kg Kerl mit 2,20m Größe wird auch andere Narben von einer Knieop tragen als die kleinwüchsige zierliche Frau mit 1,55m.

Es ist eine sehr ähnliche Diskussion, die im Internet in Foren öfter aufpoppt: „Ich habe ja x cm mehr Tiefe…“. Meist liegt auch das nicht an irgendwelchen Techniken, eher an dem Unwillen zum Dehnen oder der Tatsache, dass eine größere Person auch da einfach mehr „Platz“ hat.

Es ist somit also gar nicht einfach durch Erzählungen herauszufinden, ob eine OP gut ist, weil die individuelle Zufriedenheit schwer zu normalisieren ist und häufig Menschen unzufrieden sind, die eigentlich ein tolles Ergebnis haben. Ich denke da an einen tiefen Bass, der nun etwas heller klingt und es stimmlich nun an die Grenze zwischen den Geschlechtern geschafft hat, die Patientin ist vermutlich unzufrieden, aber über 9 Halbtöne höher ist ein beachtliches Ergebnis…

Über Maya

Hallo ich bin Maya, um genau zu sein bin ich das einerseits schon mein ganzes Leben und dann wiederrum erst seit März 2012. Ich will hier meine Erfahrungen niederschreiben und meinen Weg beschreiben, den ich gerade gehe. Zu Beginn meiner Suche, hatte ich viele Fragen, was andere Denken, was sie fühlen und was sie antreibt. Mir tat es gut, von anderen zu lesen und mir tat es gut so zu merken, dass ich nicht alleine bin. Leider gibt es nicht viele schöne Blogs, die meisten sind recht kurz oder an vielen Stellen oberflächlich oder einseitig. Ich versuche hier auch objektiv zu berichten und hoffe, dass ich damit anderen betroffenen Menschen helfen kann. Mehr über mich findet ihr auf der Seite "Über mich..."
Dieser Beitrag wurde unter Alltägliches, Ärzte, Gedanken, Logopädie abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>